Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles aus dem Bezirk


Wie sollen wir das alles noch bezahlen?

Kundgebung Samstag 29.10. – 13:30:00 Uhr Cecilienplatz

Lebensmittel, Heizen, selbst der Weg zur Arbeit wird immer teurer. Viele Menschen trifft dies wie
ein Schlag ins Gesicht. Wie sollen wir über den Monat oder gar über den Winter kommen? Für einen
Vier-Personen-Haushalt könnten die Nebenkosten laut Berechnungen bis zu 5 000 Euro teurer
werden im Vergleich zum Vorjahr.
Immer mehr Menschen müssen wegen der gestiegenen Preise eine Mahlzeit ausfallen lassen
oder sitzen mit Jacken und Decken in ihrer Wohnung um Heizkosten zu sparen. Das ist nicht
hinnehmbar!
Gleichzeitig wird der Club der Superreichen immer größer. Die Gewinne der Energiekonzerne steigen
und die Zeche zahlen die einfachen Leute. Der Shell-Konzern konnte im zweiten Quartal 2022 seinen
Gewinn auf 17,8 Milliarden Euro verfünffachen! Und während die Lebensmittelpreise explodieren,
sind unter den zehn reichsten Deutschen gleich drei Besitzer*innen von Lebensmittel-Discountern.

Wir sagen: Es reicht! Strom, Heizen, Lebensmittel, Bus und Bahn
müssen für alle bezahlbar sein.

Die Regierung muss dafür sorgen, dass die Entlastung von den Preissteigerungen sozial gerecht ist
und Ungleichheit zurückdrängt.
DIE LINKE kämpft für eine wirkliche und sozial gerechte Entlastung. Maßnahmen, die gleichzeitig
das Klima schützen – wie verbilligte Angebote im Bus-Schienenverkehr – müssen gestärkt werden.
Extragewinne und Preistreiberei von Unternehmen gehört einschränken. Öffentliche Gelder dürfen
nicht aufgrund mangelnder Regulierungen in die Profite und Dividenden der Konzerne fließen. Die
Lasten müssen gerecht verteilt werden.

So stoppen wir die Preisexplosion:

Die Menschen entlasten
Sozialer Klimabonus von 125 Euro im Monat
für jeden Haushalt bis zum mittleren Einkommen
(plus 50 Euro für jede weitere Person im
Haushalt).
Die Preise deckeln
Die Preise für Strom und Gas staatlich regeln!
Alle Haushalte bekommen einen Sockelbetrag
für Strom und Gas. Grundverbrauch wird preiswerter,
Vielverbrauch wird teurer.

Konzerne und Superreiche besteuern
Die Lasten gerecht verteilen. Die Extragewinne
der Konzerne in der Krise müssen extra besteuert
werden, eine einmalige Vermögensabgabe
muss eingeführt werden.
Klima- und Verkehrswende
Strom- und Wärmenetze in öffentliche Hand.
Der ÖPNV wird schrittweise kostenfrei, Bus
und Bahn bauen wir aus.

Rechtes Gedankengut, rechtspopulistische Hetze und Vertreterinnen und Vertreter rechter
Gruppierungen haben auf unseren Veranstaltungen keinen Platz.

Linker Treff

Henny-Porten-Straße 10-12

12627 Berlin

Tel.: 030 5412130

Mail: Die Linke M-H

Montags: 10 - 17 Uhr

Dienstags: 13 - 17 Uhr

Donnerstags 13 - 18 Uhr Am Donnerstag den 8.12 muss die Geschäftsstelle aufgrund einer Fortbildung geschlossen bleiben.

Freitags: 10 - 13 Uhr

Unsere Abgeordneten
Im Bezirksamt
Juliane Witt

Direkt zur Linksfraktion BVV: